Agilox Services GmbH

Ein Roboter für alle Logistik-Fälle

Kein Lager ohne Gabelstapler – das war einmal. Heute regieren Automated Guided Vehicles, kurz AGV genannt. Damit holt man etwa Bauteile aus dem Lager zur Maschine oder transportiert fertige Waren zum Versand. Und das selbstständig, ohne übergeordnetes Leitsystem. Dirk Erlacher und Franz Humer erkannten diesen Trend schon sehr früh. Die Logistikexperten gründeten 2009 das Software-Unternehmen Intrest. „Mit unserem Inlogistics-Programm haben wir uns auf den Material- und Informationsfluss in einem Unternehmen spezialisiert. Zum Einsatz kommt es beispielsweise bei Lager- und Fördertechnikprojekten in der Industrie“, erklärt Humer die Geschäftsidee.

 

Das unternehmen

Die Agilox Services GmbH ging aus dem Linzer Spezialisten für Logistik-Software Intrest SCM hervor. Gegründet wurde das Unternehmen von den beiden Geschäftsführern Dirk Erlacher und Franz Humer gemeinsam mit vier weiteren Privatpersonen. Mittlerweile sind sieben Mitarbeiter am Standort in Vorchdorf beschäftigt, für das weitere Wachstum wurde die Raiffeisen KMU Beteiligungs AG als neuer Mitgesellschafter an Bord geholt.

Innovation und Aufbruch

2013 gab man sich damit nicht mehr zufrieden. Denn Humer und sein Team hatten beobachtet, dass der Markt mit ebenjenen fahrerlosen Transportfahrzeugen stagnierte. „Wir haben die bestehenden Konzepte komplett über den Haufen geworfen und mit der Entwicklung eines AGV ganz neu angefangen“, erinnert sich der innovative Gründer. Man wollte weg von starren Leitsystemen, fehlenden Individualisierungs- und Anpassungsmöglichkeiten sowie komplexen Schnittstellen. Heraus kam Agilox. Das Gerät bewegt sich uneingeschränkt in alle Richtungen, sogar auf engstem Raum. Durch die kompakte Bauweise kann das Transportsystem auch in schwer zugänglichen Bereichen für die verschiedensten Transportaufträge eingesetzt werden. Mit einer Tragfähigkeit bis 1.000 Kilogramm und einer Hubhöhe bis ca. 1.100 Millimeter erlaubt der Doppel-Scherenhub des Agilox den Transport von Paletten ebenso wie von Behältern, die Umrüstung erfolgt vollautomatisch. Implementiert wird das Gerät innerhalb von 24 Stunden, danach fügt es sich blitzschnell in die bestehende Infrastruktur ein. Im Dezember 2016 ging die Produktion von Agilox in Serie, einzelne Prototypen kamen bei Logistikunternehmen schon davor zum Einsatz.

„Wir sind von Linz und Traun nach Vorchdorf übersiedelt, weil wir einen Autobahnanschluss und eine Produktionsstätte brauchten. Und es fiel die Entscheidung, uns ganz auf Agilox zu konzentrieren. Dafür brauchten wir aber einen Finanzpartner“, sagt Humer. Gefunden haben sie ihn in der Raiffeisen KMU Beteiligungs AG mit den zuständigen Ansprechpartnern Daniel Haider und Werner Ramsebner. „Die Verhandlungen über eine Beteiligung der Raiffeisen KMU verliefen sehr hemdsärmelig, unbürokratisch und schnell“, freut sich Humer, der vom Erfolg seines AGV überzeugt ist. Mittlerweile hat er sogar sein Unternehmen umbenannt. Es heißt jetzt Agilox ­Services GmbH – genauso wie der geniale Logistik-Roboter.

Beteiligungskapital - was steckt dahinter?

Die Raiffeisen KMU Beteiligungs AG ist ein Fonds der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG und unterstützt mit Fokus auf die langfristige Finanzierung kleine und mittlere Unternehmen in Oberösterreich beim Generationenwechsel (Nachfolge innerhalb der Familie, Management Buy Out oder Buy In) sowie bei Expansions- oder Investitionsfinanzierungen mit Eigenkapital- und Mezzaninfinanzierungen.

» mehr Informationen

Artikel hat folgende Inhalte:
business Unternehmen
Artikel teilen:

Weitere Artikel

48 High-End-Appartements in bester Lage

Managerin im Porträt – Hotel Guglwald

Oesterreichische Kontrollbank

Mehr auf Raiffisen Oberösterreich

Copyright 2017 Raiffeisen OÖ. All rights reserved.